Kommunales Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München ist gestartet

Auftakt eines starken Energieeffizienz-Netzwerkes in der Region Ebersberg - München

Um in den Kommunen Energie einzusparen, effizienter zu nutzen und vom Wissensschatz bereits gewonnener Erfahrungen zu profitieren, wurde am 14. Oktober 2020 das kommunale Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München im Bürgerhaus der Gemeinde Haar gegründet.

Hier haben sich 14 Kommunen zu einem gemeinsamen Netzwerk zusammengeschlossen. Die teilnehmenden Gemeinden sind: Anzing, Baierbrunn, Feldkirchen, Gräfelfing, Grafing, Grasbrunn, Haar, Kirchheim, Kirchseeon, Neubiberg, Neuried, Poing, Schäftlarn und Zorneding. Bei der Vertragsunterzeichnung zeigten sich die kommunalen Vertreter optimistisch, dass das kommunale Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München ein schlagkräftiger Baustein der Energiewende in der Region wird. Christoph Göbel, Landrat des Landkreis München und Dr. Rupert Pritzl vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, nahmen an der Gründung des Energieeffizienz-Netzwerks Ebersberg-München teil und wünschten allen Anwesenden viel Erfolg bei der Durchführung.

Ziel des Netzwerkes ist, einen breiten Erfahrungsaustausch zu den Themen der Energieeinsparung, somit auch den der Kostenreduktion, und des aktiven Klimaschutzes anzustoßen. Viele Gemeinden haben bereits unterschiedlichste Erkenntnisse in diesen Bereichen gesammelt. Von Vorteil für das Netzwerken ist die Ähnlichkeit, die die Kommunen untereinander aufweisen, sowie die räumliche Nähe der Kommunen.

Unterstützung und energietechnische Beratung erhalten die Gemeinden durch die Energieagentur Ebersberg-München und das Institut für nachhaltige Energieversorgung (INEV). Verschiedene Bereiche werden in Hierbei werden im ersten Netzwerkjahr Einsparpotenziale in festgelegten Bereichen identifiziert, so dass sich die Kommunen am Ende des ersten Jahres ein Einsparziel setzen, das dann durch Umsetzung von Maßnahmen in den Jahren zwei und drei erreicht werden soll.

Die Arbeit des Netzwerkes ist durch das Bundesumweltministerium gefördert.

Das erste Netzwerktreffen findet bereits am 12. November statt.

Das Vorhaben „KSI:Kommunales Energieeffizienz-Netzwerk Rosenheim-Traunstein, Netzwerkphase“ wird durch das Bundesumweltministerium über die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert.

Förderkennzeichen: 03K14391
Förderzeitraum: 01.10.2020 bis 30.09.2023

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen
NETZWERK-PORTAL