Bürgerentscheid zur Windenergie - Mehrheit für Windräder im Forst


Der Bürgerentscheid vom 16. Mai 2021 stimmte zugunsten des Ausbaus von fünf Windkrafträdern im Ebersberg Forst - Ein weiterer Schritt Richtung Klimaneutralität ist getan

Zwar denkbar knapp, aber eben doch mit einer Mehrheit von 52,74 Prozent haben sich die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Ebersberg für die mögliche Errichtung von fünf Windrädern im Ebersberger Forst ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,89 Prozent. „Das spricht für ein enormes Interesse an diesem Thema," so Landrat Robert Niedergesäß.
„Damit haben die Bürgerinnen und Bürger uns jetzt einen Auftrag gegeben, dass wir mit den Bayerischen Staatsforsten einen Vertrag für die Begrenzung auf fünf Windräder schließen und in den weiteren Planungsprozess eintreten dürfen. Für die teils sehr leidenschaftliche Diskussion, das große Engagement im Bürgerentscheid und die sehr hohe Wahlbeteiligung bin ich sehr dankbar. Diese Wahlbeteiligung bestätigt, dass es der richtige Weg war, die Menschen in diese zentrale Frage auf diese Art und Weise einzubinden. Unsere Bürger interessieren sich für den Klimaschutz, den Naturschutz und unseren Ebersberger Forst", sagt Landrat Robert Niedergesäß.
Das Ergebnis bedeute keineswegs einen schnellen Baubeginn. „Zunächst muss der Kreistag des Landkreises Ebersberg beschließen, eine Änderung der Landschaftsschutzgebietsverordnung einzuleiten, um überhaupt einen Bau von fünf Windrädern im Forst rechtlich zu ermöglichen - ein komplexes Prüf- und Genehmigungsverfahren, bei dem auch alle artenschutzrechtlichen Belange genauestens geprüft werden", so der Landrat.
Bis zu fünf Windräder möchte die Green City AG im Ebersberger Forst errichten und dabei auch die Bürgerinnen und Bürger am Projekt beteiligen. Vermarktet werden soll der Strom über den regionalen Stromanbieter EBERwerk. Die so erzeugte Energie soll zur Klimaneutralität des Landkreises beitragen. „Die fünf Windräder im Forst sind ein zentraler Schritt auf diesem Weg", sagt Robert Niedergesäßt.
Für Dr. Willie Stiehler, Geschäftsführer der Energieagentur Ebersberg-München, ist die Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger eine deutliche Bekräftigung der Landkreisziele und der Weg in die richtige Richtung: „Bis zum Jahr 2030 will der Landkreis frei von fossilen und anderen endlichen Energieträgern sein und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dieses Ziel lässt sich aber nur mit dem Ausbau der Windenergie im gesamten Landkreis erreichen. Die Windräder im Forst müssen jetzt zügig geplant und in den nächsten Jahren konsequent gebaut werden."

Sollten Sie Fragen rund um die geplanten Windenergieprojekte haben oder der Wunsch nach einer Beratung bestehen, damit Sie sich den Fragen ihrer Bürgerinnen und Bürger bestmöglich stellen können, dann melden Sie sich jederzeit unter: servicestelle-wind@ea-ebe-m.de

Über diese E-Mail-Adresse können Sie auch kostenloses Informationsmaterial wie etwa Plakate oder Postkarten, aber auch zusätzliche Exemplare des als Postwurf an alle Haushalte im Landkreis Ebersberg verschickten Informationsflyer bestellen.

Alle weiteren Informationen rund um den Bürgerentscheid, das Projekt und die Termine finden Sie auf www.windenergie-ebersberger-forst.de



NETZWERK-PORTAL